1. Dez, 2014

Augsburg Preisträger Augsburger Zukunftspreis 2013 in Augsburg

1. Preis für "Das Ding"

Für die Inszenierung des Stücks „Das Ding“ von Philipp Löhle (Regie: Sebastian Seidel) sowie das begleitende Rahmenprogramm zum Thema Nachhaltigkeit hat das Sensemble Theater beim Augsburger Zukunftspreis den 1. Preis in der Kategorie "Nachhaltige Entwicklung" gewonnen.

"Das Ding" beschreibt anhand der Reise einer Baumwollfaser um die Welt die Mechanismen der Globalisierung. Um die Zuschauer mit einzubinden und das Thema zu vertiefen, wurden begleitend zum Stück Diskussionen mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur angeboten, z.B. mit der manomama-Gründerin Sina Trinkwalder. Eine Modenschau „Bio und Fair“ sowie die Möglichkeit, Kleidung upcyclen zu lassen, gehörten auch zum Rahmenprogramm. Seit 2006 verleiht die Stadt Augsburg jährlich den mit insgesamt 5000 Euro dotierten Augsburger Zukunftspreis in den beiden Kategorien Nachhaltige Entwicklung/Agenda 21 und Klimaschutz. 

Begründung der Jury Zukunftspreis

Ein kleines Ding auf seiner Reise um die Welt lässt uns erfahren, wie alles mit allem zusammenhängt. Mit dieser konsumkritischen Komödie über den Weg einer Baumwollfaser hat das Sensemble Theater die Globalisierung und Vernetzung des Welthandels sowie die Technisierung und Schnelllebigkeit unserer Welt auf höchst unterhaltsame Weise umgesetzt. Abgerundet durch ein Rahmenprogramm mit Informationen und Diskussionen mit Institutionen aus der städtischen Agendaarbeit über die unterschiedlichen Facetten der Nachhaltigkeit haben die Theatermacher ganz im Sinne der Lokalen Agenda 21 gehandelt. Die Jury beeindruckte besonders, dass das Sensemble Theater seit nunmehr 15 Jahren in vorbildlicher Weise immer wieder aktuelle gesellschaftspolitische Themen aufgreift und umsetzt. So hat das Sensemble Theater mit seinen Theaterproduktionen zur kulturellen Vielfalt und damit auch zur Zukunftsfähigkeit der Stadt Augsburg beigetragen.