Neuss Maler Malermeister Malerbetrieb Egon Reipen & Sohn generationenfreundlicher und seniorenfreundlicher Malermeisterbetrieb. Markenpartner von rufdenprofi.de und top100maler.de in Neuss und Umgebung

10. Aug, 2015

Wohngefühl und Lebensfreude gibt es das ganze Jahr über durch generationenfreundliches Umbauen, Anbauen oder Modernisieren und für Menschen mit Handicap bzw. besonderen Bedürfnissen.

Richtig modernisiert und/oder saniert 

  • herrschen n allen Räumen angenehme Temperaturen - egal zu welcher Jahreszeit, 
  • sind feuchte Wände und Schimmel im Keller bei kalten Außenwänden vorbei.

Die Menschen und ihre individuellen Wohnbedürfnisse und Anforderungen sind so vielfältig wie das Leben selbst. Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ideen stehen daher im Mittelpunkt einer „staubarmen“ Umsetzung durch uns als Bauexperten bei Umbau, Anbau oder Ausbau.

Dabei passen wir uns als generationenfreundlichen Handwerker ihren Lebens- und Arbeitsgewohnheiten an. Nicht umgekehrt. Mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung und Baukompetenz „Alles-aus-einer-Hand!“ setzen wir jeden großen und noch so kleinen Wunsch in die Wirklichkeit um.

Sie haben es sich verdient: Ein tägliches WOHNGEFÜHL rund um die Uhr!

Egon Reipen, Malermeister
41464 Neuss, Berghäuschensweg 47
Fon: 0 21 31 / 89 97 93
Fax: 0 21 31 / 89 97 5
Mail: info@reipen-neuss.de
IT: www.reipen-neuss.de

4. Aug, 2015

Aus dem TOP Magazin Neuss Nr. 02/2015 - » 06/2015 bis 09/2015

Im Jahr 2000 trat er den Scheibenschützen bei. Ebenso spontan fiel seine Entscheidung, Schützenkönig Neuss zu werden. Dass das Königsjahr auf das 600jährige Bestehen des Scheibenschützen fällt, ist ein weiteres Highlight.

Freitags entstand die Idee. Auf dem Scheibenschützenball füllte Markus Reipen bereits das Anmeldeformular aus, und am Dienstag beim Vogelschuss realisierte er erst Minuten später: „Ich bin Schützenkönig!“ Mit ihm freute sich seine Frau Susanne, bei Tochter Julia (17) rollten die Freudentränen und Sohn Marvin (9) verkündete stolz: „Ich bin der Prinz!“

Und dabei war die Konkurrenz groß. Unter den Mitbewerbern auch sein Vater Egon Reipen, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiert und seinen Sohn unbedingt am Schießstand sehen wollte.

„Eigentlich bin ich kein Mann für die Öffentlichkeit, aber wenn man spürt, wie die Schützen hinter einem stehen, ist das schon ein gigantisches Gefühl!“

Mit Humor und Man-Power

Tanzkurs buchen, Kleider kaufen und Hofstaat organisieren, das alles musste in Rekordzeit erledigt werden. „Da darf man seinen Humor nicht verlieren“, scherzt der Schützenkönig. „Ohne mein Corps im Hintergrund hätten wir das kaum geschafft. Da spürt man deutlich, wie viel Man- Power hinter unserem Verein steckt“, freut sich Reipen.

Und die Chemie mit dem Jacobus-Paar und dem Reitersiegerpaar stimmte auch auf Anhieb. Da waren die Weichen für eine gemeinsame Aktion schnell gestellt:

„Man muss selbst einmal über den Markt gegangen sein, um den Zusammenhalt zu spüren“.

Und damit das in diesem Jahr auch die Bürger erleben, die sonst eher am Rand der Gesellschaft stehen, entschied der Schützenkönig Neuss mit seinen Freunden, ein großes Fest zu organisieren.

Das etwas andere Schützenfest

Gemeinsam mit Reitersieger Axel Hebmüller entstand die Idee, nicht nur von Integration zu sprechen, sondern sie aktiv zu leben: Migranten, Kindergärten und Seniorenstifte wurden angesprochen, die Idee für „Das etwas andere Schützenfest“ war geboren. Inzwischen liegt die Genehmigung der Stadt vor.

Am Sonntag, 16. August, nach dem Königsehrenabend wird der Münsterplatz Schauplatz des ersten, etwas anderem Schützenfestes. „Jedes Corps hat dabei seine eigene Aufgabe“, erklärt der Schützenkönig Markus Reipen. Es wird eine Parade mit Kindern in selbstgebastelten Uniformen geben, die älteren Gäste sollen währenddessen in Zelten mit Kaffee und Kuchen versorgt werden, Lieder singen und Spiele spielen. Von 13 bis 17 Uhr dürfen die Kinder sich auf dem eigens für diesen Tag inszenierten Jahrmarkt vergnügen. Die Kosten werden durch Spenden gedeckt.

Aber nicht nur die Migranten und Senioren sollen von dem neuen Projekt profitieren. „Schließlich haben viele Corps Nachwuchsprobleme, deshalb ist es wichtig, die Schützen der Zukunft, unsere Kinder, jetzt ins Boot zu holen“, so Reipen.

Niemand soll am Rand stehen Oberstes Ziel des Schützenkönigs: „Jede Einladung, die wir erhalten haben, möchten wir auch annehmen, denn jede Veranstaltung, so klein wie sie auch ist, hat ihren besonderen Reiz!“

Verändern möchte er am Neusser Schützenfest eigentlich gar nichts.

„Wenn alles so bleibt, wie es ist, ist es gut so. Schön wäre es aber, wenn wir es schaffen, mehr ältere Menschen daran teilhaben zu lassen. Bei unseren Besuchen im Altenheim haben wir gespürt, mit wie viel Herzblut die Menschen am Schützenfest hängen.“

Deshalb will Markus Reipen auch nach seinem Königsjahr noch dafür sorgen, dass Witwen und ehemalige Schützen nicht nur im Seniorenheim feiern, sondern Möglichkeiten finden, aktiv am Schützenfest teilzunehmen und in den Kreis der fröhlichen Gesellschaft aufgenommen werden. „Niemand soll alleine am Rand stehen oder zuhause bleiben, weil er keinen Anschluss findet.“

Spaß und Sonne über Neuss

Sogar für den Schützenkönig Neuss, Markus Reipen, hat der Tag nur 24 Stunden. „Meine Mitarbeiter nehmen mir eine Menge ab, aber natürlich hängt man viele Stunden Arbeitszeit hinten an“. Auch die zwei Bernersennen-Hunde der Familie wollen während des Königsjahres regelmäßig an die frische Luft. Nur der Motorcross-Sport muss zurzeit hinten anstehen. 2009 war Markus Reipen Deutscher Amateurmeister. „Ich bin mit dem Sport großgeworden, das ist mein persönlicher Ausgleich“, so Markus Reipen, der auf Rennen in ganz Europa gefahren ist.

Sohn Marvin hat er längst mit dem Rennsport-Virus infiziert, während Tochter Julia gemeinsam mit Mutter Susanne ihr eigenes Pferd betreut. „Wir nehmen alles mit, was uns Spaß macht“, so der Schützenkönig. Für das bevorstehende Schützenfest wünscht er sich nur eins: Eine schöne Kirmes und Sonne über Neuss!

3. Aug, 2015

Die Familie des Schützenkönigs Markus I. mit Königin Susanne, Neuss (Tochter Julia, Sohn Marvin)

14. Jan, 2015

Neuss: Schützenkönig 2014/2015 Markus I. lud hellwache Chefs generationenfreundlicher Handwerksbetriebe zu einem Neujahrstreffen mit Frühstück ins Hotel Fire and Ice ein

Markus Reipen versammelte im Januar für einen Gedankenaustausch seine Geschäftskollegen und den Unternehmensentwickler Rolf-Peter Medler der Zentrale rufdenprofi.de im Hotel “Fire and Ice“, Neuss, um sich.

Seit vielen Jahren schon ist er - als Nachfolger seines Vaters Egon Reipen - erfolgreicher Handwerksunternehmer und Geschäftsführer des Malermeisterbetriebes Egon Reipen und Sohn.

Markus Reipen ist Visionär! Kundennutzen, Kundenfreundlichkeit und Kundenbegeisterung sind die prägenden Ziele seines Lebens. Quasi als Dirigent und Moderator führt er daher auch eine Gruppe von Kollegen an, ebenfalls Inhaber namhafter Neusser Bauhandwerksbetriebe.

Gemeinsam wollen sie  ihren Kunden “Alles-aus-einer-Hand!“ bieten. Dabei sind den generationen- und seniorenfreundlichen Handwerkskollegen die drei wichtigsten Kundennutzen, der

  1. vorausgesetzte Kundennutzen.
  2. erwünschte Kundennutzen.
  3. unerwartete und damit begeisternde Kundennutzen

die Leitlinien all ihres Tuns. Wer Lust hat, fragt Markus Reipen bei seinem nächsten Kundenbesuch einfach mal danach. Fon: 02131/899793. Internet: reipen-neuss.de

RM
Foto: Hotel Fire and Ice, Neuss

19. Dez, 2014

Maler(meister)betriebe mit generationenlanger Erfahrung.

Inhaber generationenfreundlicher Betriebe mit Service und Komfort, hellwache Chefs, arbeiten für noch mehr Service und Komfort zur Kooperation in top100maler.de “Hand-in-Hand!“. Damit können sie Spezialaufträge in Umbau, Anbau, Ausbau ( UmAnAusbau ) bewältigen. Da kommt bei den generationenfreundlichen Betrieben viel an Erfahrung, Fachkompetenz und Qualitätsbewusstsein zusammen - für kreative und exklusive Lösungen.

MEHR als das Übliche

Im Bereich Modernisierung, Renovierung und Sanierung bietet Egon Reipen & Sohn als top100maler hochwertige Sonderleistungen an, die man nicht von jedem “Anstreicher“ bekommt, z. B. alte Maltechniken, Blattgoldarbeiten, Fachwerksanierung, Freskographie, Schimmelpilzbeseitigung, Seidenbespannungen für Wände, Wandmalereien. Ein top100maler ist gefragt, wenn es um die Sanierung denkmalsgeschützter Gebäude oder um das Arbeiten in hoch sensiblen Räumen wie Krankenhäusern, Arztpraxen oder Betrieben der Lebensmittelbranche geht.

Klein- oder Großaufträge? Kein Problem!

Durch eine Kooperation von Egon Reipen & Sohn mit Kollegen als Team sind diese in der Lage, neben der Betreuung der klassischen Privatkunden Aufträge in Größenordnungen zu übernehmen, die ein Einzelbetrieb nicht leisten kann. Und dabei sind TOP-Qualität und Rundum-Service für den top100maler oberstes Gebot. Im Vordergrund steht der Kundennutzen. Zu klein, zu groß, zu schwierig, zu kompliziert, zu heikel ? Nicht für den top100maler Egon Reipen & Sohn! Die maßgeschneiderten Lösungen für Kundenwünsche werden - falls nötig - unter Einbindung und Koordination anderer Gewerke geplant und reibungslos und störungsarm ausgeführt. Die bestmögliche Qualität gibt es zudem zu einem fairen Preis.

Service und Komfort

Dem Kunden die Baumaßnahme so erträglich wie möglich zu machen – das gehört für den  top100maler Egon Reipen & Sohn zur Unternehmensphilosophie. Zu deren PLUS-Services gehören daher das Aus- und Einräumen von Mobiliar und Inventar, Zwischen- und Endreinigung nach „Hausfrauenart“, Stoß- und Kratzschutz von Räumen und angrenzenden Zonen, staubarmes Arbeiten und Arbeitszeiten nach Wunsch des Kunden - auch am Wochenende oder nach Feierabend.

Markus Reipen ist immer aufgeschlossen dafür, bei geeigneten Aufträgen mit hellwachen qualitäts-, termin- und kundennutzenorientierten Kollegen/Betrieben zusammenzuarbeiten, wenn diese können und wollen.

Egon Reipen & Sohn
41464 Neuss
Berghäuschensweg 47
Fon: 02131/899793
E-Mail: info(at)reipen-neuss.de 
Internet: reipen-neuss.de