21. Nov, 2015

VDK Deutschland: Barrierefreies Bauen und Wohnen standen im Fokus

Düsseldorf: Es fehlt an eindeutigen Vorschriften

Mitarbeiter von VdK und WSG vetieften in Düsseldorf ihr Fachwissen - altersgerechte Wohnungen werden dringend gebraucht

Welche Bedeutung die Beseitigung von Barrieren speziell für Pflegebedürftige hat, machte VdK-Landesgeschäftsführer Thomas Zander deutlich: „Etwa jeder fünfte Betroffene wird allein deshalb zum stationären Pflegefall, weil ein selbstbestimmtes Wohnen in den eigenen vier Wänden nicht mehr möglich ist. Dabei könnte man viele Millionen Euro pro Jahr sparen, indem die Heimunterbringung durchschnittlich (nur!) um einen Monat verzögert wird.“

Es fehlt an eindeutigen Vorschriften

Dazu Frank Opper, Architekt und Sachverständiger für barrierefreies Bauen: „Unsere Bevölkerung altert rasant. Bis 2025 wird die Zahl der Seniorenhaushalte bundesweit um rund ein Viertel auf fast 9,9 Millionen steigen. Obwohl heute bereits etwa zehn Prozent der Bevölkerung einen behinderungsbedingten Bedarf hätten, ist lediglich rund ein Prozent der Wohnungen in Deutschland für diese Zielgruppe geeignet.“, so kritisiert er. „Um den Mangel zu beseitigen,  müsste in den nächsten 10 Jahren circa 1,6 Millionen barrierefreie Wohnungen geschaffen werden.“

www.vdk.de/deutschland/

Quelle: VdK – Ihr Sozialverband in Deutschland - VdK Zeitung von Nov.2015/Seite 16/at
VdK NRW; Fürstenwall 132, 40217 Düssdeldorf, Fon: 0211/38412-0, Fax: 0211/38412-66